Sung-Won Yang

 "Sung-Won Yangs Auftritte waren angefüllt mit Phantasie, technischer Brillanz und punktgenauer Intonation. Konturen wurden fein herausgearbeitet, Nuancen sorgfältig differenziert und das Ganze schwang in überwältigender Klangfülle."
Washington Post

"...ein immens versierter Künstler mit einem riesigen Klang und einer lyrischen, intensiven Spielweise ohne einen Hauch von Preziosität."
The Sunday Times

"Es braucht einen Spieler von Sung-Won Yangs technischer Brillanz und expressiver Verwegenheit, um die volle Größe der Solosonate von Kodaly zu spüren."
Gramophone

Der Cellist Sung-Won Yang ist als Solist und Kammermusiker auf der ganzen Welt aufgetreten. Er gab Solo- und Kammermusikkonzerte an renommierten Orten wie der Alice Tully Hall im Lincoln Center in New York, dem Salle Pleyel und dem Théâtre des Champs Elysées in Paris, dem Concertgebouw in Amsterdam, dem Terrace Theater im Kennedy Center in Washington DC, dem Musikverein in Wien, der Opera City Hall in Tokio, der Symphony Hall in Osaka und dem National Center for the Performing Arts in Beijing. Seine Rezitals führten auch zu anderen führenden Städten wie London, Rom, Frankfurt, Madrid, Prag, Helsinki, Boston, Seattle, Tel Aviv, Shanghai, Sydney und vielen anderen.

Sein erstes Album, das ganz dem Komponisten Kodály gewidmet ist, war "the editor's choice of the month" (Gramophone Magazine Februar 2003) und "critic's choice of the year" (Gramophone Magazine in Großbritannien Dezember 2003). Er wurde auch für das beste Soloalbum für die Edison Awards in den Niederlanden nominiert (2003). Seine weiteren Aufnahmen für EMI sind Werke von Rachmaninoff und Chopin mit dem Pianisten Ick Choo Moon (2002), die kompletten Suiten von J.S. Bach für Violoncello solo (2005) und die kompletten Beethoven-Sonaten und Variationen für Klavier und Violoncello mit dem Pianisten Pascal Devoyon (2007). Diese Aufnahmen wurden alle mit großer Resonanz und Erfolg von Musikliebhabern und Kritikern aufgenommen. Nach seinem Schubert-Projekt mit dem Geiger Olivier Charlier und dem Pianisten Emmanuel Strosser, das 2009 unter dem Label Decca erschien, sind seine jüngsten Aufnahmen Dvoráks Cellokonzert mit der Tschechischen Philharmonie (Cond; Znedek Macal) und dem Dumky-Trio (2010), ein Album, das Jazz, Latin Music und la variété française mit dem Ensemble Les Bons Becs 'Musical get away' (2011) kombiniert, Beethovens Erzherzog-Trio und Trio op. 70 Nr. 2 mit dem Trio Owon (2013), die Gesamtwerke von Brahms und Schumann für Cello und Klavier mit Enrico Pace (2014) sowie zwei Schallplatten für Decca / Universal mit dem Trio Owon – die Gesamtaufnahme der Beethoven-Trios (2015) und Olivier Messiaens „Quatuor pour la fin du temps“ (2016).

Im Jahr 2009 gründete Sung-Won Yang das Trio Owon mit dem Geiger Olivier Charlier und dem Pianisten Emmanuel Strosser, entstanden aus dem Zusammenschluss dreier Musikern des Pariser Konservatoriums, die die gleiche Leidenschaft für Kammermusik teilen. Ihr Ziel ist es, dem Publikum eine voll integrierte Vision von Musik zu vermitteln, getragen von einer Gruppe ohne Grenzen, die sich aus einer reichen und vielfältigen künstlerischen Inspiration ergibt. Durch Konzerte und Aufnahmen in England, Frankreich und Korea hat das Trio Owon bereits seine Identität aus Leidenschaft und Reife zum Ausdruck gebracht, wie der Maler OHWON Jang Seung Up, dessen Namen sie tragen.  Der Maler der Natur, der Emotionen und der Poesie verkörpert für das Trio Owon die universelle Dimension der Kunst. Ein Zeitgenosse von Brahms, aber aus einer völlig anderen ästhetischen Welt, symbolisiert er die Suche nach einem idealen Ergebnis von Tradition und Erneuerung im Korea des 19. Jahrhunderts. Seine Geschichte, die ins Kino gebracht wurde (Strokes of Fire, 2002 beim Festival de Cannes ausgezeichnet), offenbart die Zweifel und Verpflichtungen eines unerschrockenen Künstlers. Jenseits der Anekdote (der Klang seines Namens fasst einige unserer drei Vornamen zusammen) symbolisiert er hier die Osmose zwischen Wissen und Moderne.

Sung-Won Yang, geboren in Korea, absolvierte das Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris und war Assistent von Janos Starker an der Indiana University in den Vereinigten Staaten. Er wurde in die Jury des Internationalen Wettbewerbs für Kammermusik in Banff, Kanada, des Internationalen Cellowettbewerbs André Navarra in Frankreich, des Internationalen Cellowettbewerbs Cassado Japan und des Internationalen Tongyeong-Wettbewerbs in Korea eingeladen. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, ist derzeit Professor für Violoncello an der School of Music Yonsei University in Seoul, Gastprofessor an der Royal Academy of Music und künstlerischer Leiter des Festival Owon im Chateau de Chaumont sur Loire in Frankreich.

 

Künstler-Website: Sung-Won Yang

Mitwirkung Internationales Musikfest 2019

+++ Achtung +++
+++ Das Konzert "Steinwege" 21.8.2019 in Seesen
fällt leider aus +++
Informationen über ggf. Ersatztermin folgen