Vadim Tchijik

 

Preisträger zahlreicher renommierter internationaler Geigenwettbewerbe wie dem N. Paganini-Wettbewerb in Genua, P.I.Tchaikovsky-Wettbewerb in Moskau, R. Lipizer-Wettbewerb in Görz; Gewinner des Internationalen Wettbewerbs in Portogruaro (Italien), des Juventus Award (vom Europäischen Rat), N. und L. Boulanger Foundation Award und Natexis Banque Populaire Foundation Award in Paris, O. und V. Ritter Foundation Award in Hamburg und G. Cziffra Foundation Award (Frankreich).

Geboren im November 1975, begann er im Alter von sechs Jahren mit dem Violinstudium und gab sein erstes Konzert, als er nur acht Jahre alt war. Er durchlief die berühmte Moskauer Tschaikowsky Central Music School für die begabten Kinder und erhielt einstimmig den ersten Preis am National Superior Conservatory of Music in Lyon. Im Anschluss absolvierte er sein Postgraduiertenstudium an der Musikhochschule in Köln, erhielt das Künstlerdiplom an der Southern Methodist University Meadows School of Arts in Dallas sowie an der Chigiana Music Academy in Siena und erhielt immer die höchsten Auszeichnungen.

Zu seinen Lehrern gehörten Boris Belkin, Ivry Gitlis, Edouard Schmieder, Herman Krebbers, Mihaela Martin und Irina Botchkova.

Er konzertierte mit dem Moskauer Symphonieorchester, dem Nord-Niederländischen Symphonieorchester, dem Mexiko Symphonieorchester, der Charkow-Philharmonie, dem Orchestra di Teatro di Genova, dem Freiburger Symphonieorchester, dem Orchestra di Padova e del Veneto, der Ulianovsk Philharmonie, dem Gunma Chamber Orchestra, der Vasteras Sinfonietta, der Camerata of Coahuila, dem Musica Vitae Kammerorchester, Basse-Normandie, Garde Républicaine, Yaroslavl Philharmonic, Akademik Baskent (Ankara), dem Kazakhstan Chamber Orchestra, Plano Symphony Orchestra und vielen andere Orchestern, und spielte unter der Leitung von Michel Tabachnik, Jean-Pierre Wallez, Jean Deroyer, Anton Nanut, Peter Csaba, Paolo Peloso, Enrique Batiz, Naoto Otomo etc.

Vadim Tchijik gibt Rezitale in Frankreich, Deutschland, Italien, Belgien, England, Schweiz, Holland, Spanien, Portugal, Luxemburg, Schweden, Russland, USA, Mexiko, Japan, Türkei, Bulgarien, Polen, Israel, Libanon, Malaysia, Thailand, Vietnam, Kambodscha, Burma, Dominikanische Republik, Haiti und anderen Ländern auf der ganzen Welt. Er spielt in den größten Konzertsälen wie  dem Théâtre des Champs-Elysées, Theatre du Châtelet, Salle Gaveau in Paris, Arsenal in Metz, Corum in Montpellier, Concertgebow in Amsterdam, der Dvorak Hall in Prag, Big Hall des Tschaikowsky-Konservatoriums in Moskau, Suntory Hall und Hamarikyu Asahi Hall in Tokio, Philharmonie in Köln und dem Konzerthaus in Freiburg, dem Palace of Culture in Sofia, der Philharmonie in Kiew, dem Del Prado Museum in Madrid oder dem Palace of Fine Arts in Mexiko.

Er wird sehr oft zu renommierten Musikfestivals eingeladen, darunter Festival Radio France und Montpellier, Pablo Casals, Nancyphonies, Guebwiller, Royan, Festival of St-Riquier, Fetes Romantique de Nohant, Semaines Musicales de Tours, Music Festival des Grands Crus de Bourgogne, Japan Music Festival, Okayama Music Festival, Festival junger Künstler in Los Angeles, Festival of Guil-Durance, Music Art Festival in Grenoble, Internationales Festival in Portogruaro, Settimane Musicale di Ravello, Salon of the Arts in Sofia, Felicja Blumental Festival in Tel Aviv, Euro Musica Vitae Festival in Schweden, 5 de Mayo in Puebla, Juventus und Salon Musicora in Paris.

Er tritt in verschiedenen Radio- und Fernsehsendungen in vielen Ländern auf (France Musique, Radio Classique, NHK, France 3, Mezzo, RAI, japanisches, russisches, schwedisches Fernsehen) und seine Konzerte wurden in ganz Europa, den USA und Asien übertragen. Er nahm mehrere CDs für Lyrinx (“Recommandé” von Classica Magazine, “Coup de Coeur” von Piano Magazine), Exton ("One of the best CD's of the Month" von The Record Geijutsu, Japan), Polymnie und DOCdata Benelux Labels auf. Im Jahr 2006 nimmt er in Japan an der Aufnahme einer CD-Serie teil, die dem 250. Geburtstag von Mozart gewidmet ist.

Er spielte Kammermusik mit Pieter Wispelwey, Emmanuel Pahud, Jean-Claude Pennetier, Marielle Nordmann, Philippe Bernold, David Geringas, Anne Queffelec, Alain Meunier, Cedric Tiberghien, Marc Coppey, Michel Arignon, Alexander Melnikov, Alban Gerhardt, Michel Lethiec, Dominique De Williencourt, François Salque, Yves Henry etc. Seine Konzerte werden von der Kritik immer mit höchster Aufmerksamkeit aufgenommen.

Im Jahr 2004 widmet das bekannte französische Magazin "Diapason" Vadim Tchijik eine Seite mit dem Titel "Already Maestro" und im Jahr 2010 ist er auf dem Cover des berühmten "String"-Magazins mit einem sechsseitigen Exklusiv-Interview.

Er ist künstlerischer Leiter des Internationalen Musikfestivals in Hyères, der "Les Musicales de Saint-Martin", der "L'Automne Musical du Vesinet" und der "Les Heures Musicales de Binic" Musikfestivals in Frankreich.

Vadim Tchijik ist derzeit Professor für Violine am Toulouse Conservatory und gibt Meisterkurse in Europa, Südamerika und Asien. Er bearbeitete auch den Violinpart der Musik von Saint-Saens, Ravel und Franck für die Musikausgabe "Zen On" in Japan.

Er ist Gründer und Leiter des Streicherensembles "Les Virtuoses" und Leiter des Streicherwettbewerbs "Les Virtuoses du Coeur" und spielt auf einer Violine von Ferdinando Gagliano, gebaut 1775 in Neapel.

 

Künstler-Website: Vadim Tchijik

Mitwirkung Internationales Musikfest 2019

 

+++ Achtung +++
+++ Das Konzert "Steinwege" 21.8.2019 in Seesen
fällt leider aus +++
Informationen über ggf. Ersatztermin folgen