Hamburg Trio (Besetzung 17.11.2018)

Im Jahr 2013 fanden sich die drei Musiker Mitsuru Shiogai, Vytautas Sondeckis und Eberhard Hasenfratz aus spontanem Anlass zusammen, um das Trio op. 8 von Brahms zu spielen. Das Konzert wurde im Internet live gestreamt. Der Funke sprang über, es folgten mehrere Konzerte in Deutschland. Aufgrund der Live-Aufnahme kam es 2015 zu einer äußerst erfolgreichen ersten Japan-Tournee mit dem Gesamtwerk von Johannes Brahms für Klaviertrio. Konzerte u. a.in der Opera City Recital Hall in Tokyo und der Munetsugu Hall in Nagoya. Eine weitere Tournee 2016 fokussierte die Klaviertrios Schumanns.

Derzeit stehen Konzerte an u. a. in Berlin (Beethovens Tripelkonzert, c/o des Baltic Youth Orchestra), in der St. Petersburg Philharmonie, in Ljubljana, auf dem Usedom Festival, bei den Goslarer Musiktagen, sowie eine weitere Japan-Tournee, diesmal mit Werken von Mendelssohn.

Brahms und Schumann sind auf CD dokumentiert.

 

Mitsuru Shiogai

wurde in Tokio geboren und erhielt ihnen ersten Geigenunterricht in Alter von 3 Jahren.

Sie studierte an der TOHO Musikhochschule in Tokio bei Prof. Koichiro Harada (Gründungsprimarius des Tokyo String Quartetts) und Prof. Masafumi Hori (Konzertmeister des NHK Sinfonieorchesters9. Ihr Solistendiplom legte sie an der TOHO Musikuniversität ab. Während des Studiums belegte sie Meisterkurse u.a. bei Rainer Kussmaul, Igor Ozim, Rainer Küchl. Georgy Pauk, Herrmann Krebbers.

Sie war Semifinalistin und Finalistin bei mehreren internationalen Wettbewerben. (Wieniawski, Paganini, Nielsen, Spohr, Prague-Spring, Long-Thibaud u.s.w.) Von 2001 bis 2004 hatte sie mehrere Lehraufträge an der TOHO-Musikhochschule in Tokio inne. Sie trat mehrmals als Solistin in NHK Rundfunkkonzerten auf, ebenso bestritt sie einige Soloabende in Japan, Polen, Tschechien (Prag) und Frankreich. Mit den Wiener Symphonikern spielte sie Mozarts Violinkonzert KV 219 im Wiener Musikverein, und trat auch mehrmals als Solistin mit mehreren Orchestern in Tokio auf. Als Primaria eines Streichquartetts, nahm sie an internationalen Kammer- musikkursen, u.a. bei Mitgliedern des Amadeus Quartetts, Julliard Quartetts, Alban Berg - und Tokyo String Quartetts, teil. Das Quartett erlangte einen 1.Preis bei dem „Tokyo International Wettbewerb“ und wurde 1998 zum Tanglewood Musikfestival (USA) eingeladen. Mitsuru Shiogai war lange Zeit als Vorspielerin der 1. Violinen im Philharmonischen Staatsorchester Hamburg engagiert.

Andreas Grünkorn war lange Zeit Erster Solo-Cellist des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin, bevor er 2011 in gleicher Position ins NDR Sinfonieorchesters berufen wurde. Er hat bei David Geringas in Lübeck studiert und erhielt bereits während des Studiums, das er mit dem Konzertexamen und Auszeichnung abschloss, den Förderpreis des Landes Schleswig-Holstein, der zum ersten Mal an einen Cellisten vergeben wurde.

1999 debütierte er als Solist mit dem Deutschen Symphonie-Orchester unter Zdeněk Mácal in der Berliner Philharmonie. Seitdem konzertiert er mit so bedeutenden Dirigenten wie Jonathan Nott, Andrey Boreyko, Hans Graf, Leif Segerstam, Gary Bertini, Kent Nagano und Neeme Järvi. Als häufiger Gast der 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker bereiste er die wichtigsten Musikzentren und Festivals ganz Europas und Asiens. Als begeisterter Kammermusiker spielte er unter anderem mit Christian Tetzlaff, Emanuel Ax, Vladimir Ashkenazy, Nabuko Imai, Daniel Hope und viele Jahre mit dem Hartog-Quartett.

Eberhard Hasenfratz

war von 1985 bis 1987 Stipendiat des Südwestfunks. Er studierte an den Musikhochschulen in Würzburg und München bei Arne Torger und Eckart Besch.

Der vielseitige Pianist war Preisträger verschiedener Wettbewerbe und nahm an mehreren internationalen Meisterkursen und Kammermusikkursen teil, bei so renommierten Lehrern wie Alfons Kontarsky, Serge Collot, Martin Lovett, Henry Meyer (LaSalle-Quartett) und Norman Shetler. Nach Lehraufträgen an den Musikhochschulen in Würzburg, Lübeck und Rostock ist er nun als Lehrkraft für Korrepetition mit Kammermusik an der Universität der Künste in Berlin beschäftigt. Eberhard Hasenfratz hat zahlreiche Rundfunkaufnahmen insbesondere mit moderner Klaviermusik und Kammermusik eingespielt und ist gefragter Begleiter auf Wettbewerben und internationalen Meisterkursen. Dabei arbeitete er mit Künstlern wie Francois Benda, Tomasz Tomaszewski, Michaela Martin, Eduard Brunner, Jürgen Kussmaul, Walter Forchert und Rex Martin zusammen. Zu seinen Kammermusikpartnern zählten neben Musikern führender Orchester in Deutschland Francois Benda, Tomasz Tomaszewski und Andra Darzins.

In 2006 übernahm er die künstlerische Leitung der Konzertreihe der "Freunde der Kammermusik Quickborn". Konzerte u.a.in Russland und Japan. CD Aufnahmen mit Hamburg Trio, Brahms, Schumann und Mendelssohn.

Freuen Sie sich mit uns auf das Musikfest 2019 vom 16. - 31. August!