Bobby Mitchell

Bobby Mitchell gehört trotz seiner jugendlichen 28 Jahren bereits zu den

talentiertesten und interessantesten Pianisten seiner Generation. Geboren 1985 in New Orleans, Lousiana, beschäftigt sich Bobby engagiert mit vielen Aspekten der klassischen Musik und bringt vielfältiges Repertoire in immer wechselnden und spannenden Kombinationen zur Aufführung. Seit langem bekannt als Botschafter für Neue Musik, ist Bobby gleichfalls als Interpret in der Tradition der historischen Aufführungspraxis tätig. Alte und Neue Musik gemeinsam mit improvisatorischen Momenten in einem Programm darzubieten, ist seine besondere Spezialität.

Bobby ist ein erfahrener und gefeierter Solist mit vielen Orchesterauftritten in

Ländern wie Deutschland, den USA, Südafrika, Jordanien und den Niederlanden.

Zusätzlich zu Repertoirestücken wie Tchaikovskys erstes Konzert, spielt er auch

zeitgenössische Musik für Klavier und Orchester, zum Beispiel die Uraufführung von David Plylars The Artist’s Studio mit Ossia New Music in 2006. Dieses Jahr führte Bobby ein Doppelprogramm von Beethoven Konzerten mit dem Kwazulu-Natal Philharmonic Orchestra in Durban, Südafrika auf, mit dem 1. Klavierkonzert C-Dur vor der Pause und dem 3. Klavierkonzert c-Moll in der zweiten Programmhälfte, beide mit improvisierten Kadenzen.

Ein Soloabend mit Bobby bietet ein spannendes Erlebnis aus den unterschiedlichsten Sparten des Klavierrepertoires. Während einer Tournee in den Niederlanden 2010, spielte er unvollendete Sonaten Schuberts, späte

Charakterstücke Franz Liszts, frühe Klaviermusik Frederic Rzewskis (inklusive

häufiger Improvisationen) und abschließend eine späte Sonate Beethovens.

Frederic Rzewskis epische Variationen auf The People United Will Never Be

Defeated! hat er vor begeistertem Publikum in aller Welt gespielt. Auf historischen Tasteninstrumenten gewährt Bobby neue Einsichten in bekannte Stücke, zum Beispiel mit zwei Ausführungen 2012 der Liszt Sonate h-moll auf historischen Flügeln aus Liszts Zeit. Als erfahrener Cembalist und Fortepianist bringt Bobby diese Ästhetik auch auf einem modernen Steinway zur Geltung.

Nach Abschluss seines Abiturs bei der Interlochen Arts Academy (Interlochen,

Michigan, USA) studierte er bei der Eastman School of Music (Rochester, NY, USA) Klavier, wo ihm zusätzlich zu seinem Diplom mit Auszeichnung auch das seltene Performer’s Certificate zuerkannt wurde. Um sich weiter der Geschichte der klassischen Musikwelt anzunähern, zog er für weitere Studien nach Europa. Als Rezipient des Huygens Stipendium der niederländischen Regierung studierte er Klavier und im Nebenfach Hammerflügel in Den Haag, wo er 2009 beim Koninklijk Conservatorium Den Haag ein Mastersdiplom erhielt. Entschlossen seine Fähigkeiten auf historischen Tasteninstrumenten weiter zu entwickeln, kam er 2011 mit einem Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes nach Freiburg, wo er demnächst ein Studium in historischen Tasteninstrumenten abschließen wird. Bobby hat unter anderem mit Nelita True, David Kuyken, Robert Hill, Stephen Perry, and Bart van Oort studiert.

Bobby ist Gewinner des ersten Preises des William Garrison Klavierwettbewerbs der

American Liszt Society (Baltimore-Washington Chapter) und er ist Gewinner des

Zweiten und Publikumspreises 2010 im nationalen Wettbewerb der Young Pianist Foundation in Amsterdam, Niederlande. Seit 2007 ist Bobbys YouTube Kanal www.youtube.com/mitchellbobby ein Internetphänomen mit insgesamt schon einer halben Millionen Besucher.

Suche

Nächste Veranstaltung

Internationales Musikfest Goslar - Harz

11.08.2017, 19.00 Uhr

38640 Goslar, Sparkassen-Passage am Jakobikirchhof

Multicelli

Die Eröffnungsgala

Quattrocelli und Johannes Krebs Violoncello

Programm:
Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Suite Nr. 2 d-Moll für Violoncello solo BWV 1008
Musik von Adele bis Hans Zimmer, von Henry Mancini, Nino Rota u.v.a.

Beginn: 19.00 Uhr
Eintritt: 35,- € / 25,- € // erm. 25,- € / 20,- €

Spenden

Unterstützen Sie uns mit einer Spende: Hier anklicken